Inklusive Schönheit

Trends / Echtheit
Muslim Girl
896589018
Andrea Kwamya
Apr. 4, 2019
Vor zwei Jahren brachte Rihanna Fenty Beauty heraus und löste damit eine beständig wachsende Bewegung für inklusive Schönheit aus – erwartet von Menschen verschiedener Hintergründe, Körperformen, Hautfarben, Altersgruppen und Identität, die sehen und gesehen werden wollten. Heute, im Jahr 2019 wird die visuelle Ikonografie, die als Kurzform für ästhetische ‚Ideale‘ von Schönheit, Begierde, Wohlbefinden und Perfektion genutzt wird, noch immer auf den Kopf gestellt. Von der Einführung brauner Balletschuhe – nach 200 Jahren wurden diese zum ersten Mal als Gegenentwurf zu den rosafarbenen Schuhen für farbige Tänzer produziert – bis hin zum jüngsten Vorstoß für geschlechtsneutrale Schönheitsprodukte und Modelinien verändert sich die Art, wie wir unser wahres, vielschichtiges Selbst auf Bühnen, Laufstegen, Bildschirmen, in Magazinen und im Produktmarketing sehen möchten.

Die an den Millennials ausgerichtete Hautpflege‑ und Beauty‑Marke Glossier hat vor kurzem die neueste Produktlinie unter dem Markennamen Glossier Play angekündigt. Die Werbekampagne zum Launch zeigt Menschen, die mit ihrem Geschlecht nicht übereinstimmen, und das glitzernde Make‑up tragen. Beauty‑Marken setzen in ihrer Werbung vor allem auf eine dynamischere Vertretung der Geschlechter. Der Beauty‑Youtuber James Charles wurde vor kurzem der erste männliche Markenbotschafter für Covergirl und brachte mit Morphe Cosmetics seine eigene Lidschatten‑Palette heraus.

Auf dem Vormarsch sind auch Make‑up‑Produkte, die speziell für Männer entwickelt wurden – Farben und Auffüller für Augenbrauen und Bärte werden jetzt in Beauty‑Handelsketten wie Sephora und Ultra verkauft. Dass diese Produkte, die auf kein bestimmtes Geschlecht zugeschnitten sind, angenommen werden, ist ein Hinweis darauf, wie die Gesellschaft Schönheit wahrnimmt. Make‑up ist Teil unseres Alltags. Welches Make‑up wir wählen, ist gleichbedeutend mit der Entscheidung, wie wir uns der Welt präsentieren möchten.
Warum die Bewegung für eine positive Einstellung zur Haut so wichtig ist